Am Samstagmorgen gegen 8:30 plätscherten die ersten Langhantelfanatiker an der Hagenaustrasse 29 ein. Ein kleines Buffet mit frischen Früchten, Kaffe und Süssen Schelmereien wurde gut frequentiert, da sich sämtliche Teilnehmer in einer Mischung aus Vorfreude und Ungewissheit auf die anstehenden beiden Tage mit Oleksey Torokhtiy stärken wollten.

Oleksey Torokhtiy, hochdekorierter Gewichteheber, Olympiasieger und Socialmedia-Weightlifting-Superstar, nun war er also da, bereit um sein ganzes Wissen mit uns zu teilen. Die Berührungsängste wurden schnell abgebaut, da sich «Aleks» in seiner sympathischen Art und Weise bei jedem Teilnehmer per Handschlag persönlich vorstellte. Es sollte dies nicht das einzige Mal bleiben, dass er einen mit seiner bodenständigen Art und freundlichen Auftreten zu gewinnen vermochte.

Der erste Tag stand im Zeichen des Snatch; nach einer konzisen Theoriepräsentation mit Zeitlupenvideos und dem herausschälen der wichtigsten Punkte dieser komplexen Bewegung gingen wir zu den Technik Drills mit der PVC über.

Dies sollte ein Thema für die gesamte Dauer der beiden Tage werden: korrekte Technik an der PVC. Anfangs von einigen belächelt, trat des Bewusstsein schnell ein, dass genau diese elementaren Übungen nicht nur für den Kopf ziemlich anstrengend sind, sondern auch körperlich relativ schnell unangenehm wurden. Basics sind halt einfach wichtig.

Verschiedene Variationen von Muscle-Snatch, Hang-Snatch oder einfach nur die berühmten «three hits» immer in Bezug auf die vielgepriesene «Power-position» wurden bis zum späten Mittagessen konzentriert durchexerziert.

Danach tat eine verdiente Pause für Kopf und Körper gut und die feinen Nosh-Pots wurden hungrig verspiesen. Das Wetter bekannte sich auch zur guten Stimmung und wir konnten gemeinsam vor der Box in der sommerlichen Mittagssonne essen.

Frisch gestärkt ging es danach an die Gewichte; nach sorgfältigem Aufbau mit relativ tiefen Prozenten und Fokus auf die zuvor eingeschliffene Technik, wurde diese Nachmittagssession für alle zu einem tollen Erlebnis! Viele konnten einen PR verzeichnen, andere verbesserten ihre Technik extrem und konnten hie und da einen Knopf mit der Hilfe vom Coach lösen. Während der gesamten Session ging Aleks herum, korrigierte individuell und sorgte dafür, dass sich alle mit einem breiten Lächeln und leicht schmerzender Leiste gespannt auf den Sonntag in den «Feierabend» verabschiedeten.

Am Sonntag morgen waren die Teilnehmer beim Eintreffen deutlich konzentrierter, man wusste, was auf dem Programm stand und konnte die Intensität besser abschätzen. Auch hier begannen wir mit einer knackigen Theorie-Session, bevor es wieder an die liebgewonnene PVC ging. Abermals ging es primär darum mit langsamem Führen der Stange eine Muscle-Memory für den High-pull und Schulterrotation zu schaffen. Danach profitierten wir von Michas Grosszügigkeit bezüglich Kreiden-auf-Boden-Gebrauch, sodass wir alle unsere individuelle Jerk-Map aufzeichnen konnten. Neben all den liegenden PVC-Pipes und aufgezeichneten Winkeln, Abständen und zugehörigen Buchstaben konnte leicht die Idee entstehen, dass Oly-Lifting eine komplizierte Wissenschaft sei- wir waren froh, dass uns Prof. Torokhtiy hier zur Seite stand. Nach wiederholtem Mittagessen in der Sonne und ungläubigem Bestaunen von Aleks Training (noch selten sahen Thruster mit 140kg so leicht aus) gings ans Lifting. Wieder konnten wir von der morgendlichen Techniklektion profitieren, so vielen wiederholt PR’s um PR’s und man konnte erstaunlich saubere Lifts von praktisch allen Teilnehmern bestaunen. Als die letzte Bar zu Boden fiel, waren wir alle ausgepowert und zufrieden mit den mess- und fühlbaren Fortschritten welche wir an diesen beiden Tagen erzielen konnten.

Aleks nahm sich die Zeit um sämtliche Fragen zu seiner eigenen Laufbahn als Athlet und seiner Einschätzung des Olympischen Gewichthebens in Bezug auf CrossFit zu beantworten, sowie weitere persönliche Anekdoten Preis zu geben.

Nachdem jeder Teilnehmer sein Diplom überreicht bekam und das Gruppenfoto im Kasten war, setzte bei allen Teilnehmern die Gewissheit ein, dass dieses erlebnisreiche Wochenende nun leider sein Ende gefunden hat. Ein paar individuelle Fragen und Autogrammwünsche konnten noch geklärt werden.

So nahm ein Wochenende, welches für alle Teilnehmenden viel interessante Inputs barg sein Ende. In Erinnerung bleibt die unglaublich grosszügige Art von Oleksey. Wie er sein schier endloses Wissen über das Olympische Gewichtheben grosszügig mit uns teilte, jeden auf seinem Level abholen konnte und mit seiner unkomplizierten Art die Begeisterung für diesen Sport zu vermitteln vermochte. Die vielen verschiedenen Teilnehmer, welche aus der ganzen Schweiz und dem angrenzenden Ausland anreisten und mit einem zufriedenen Lächeln und wunden Händen nach Hause kehren durften, sowie die einwandfreie Organisation welche Micha und Agi zu verantworten haben.

Einen grossen Dank an Oleksey Torokhtiy, das CFH Team und alle Teilnehmenden! Die Gerüchteküche besagt, dass es nicht das letzte Seminar von Aleks in unserer Box bleiben soll…

Bericht: Attill Saemann